Schulden - David Graeber

Schulden

von David Graeber

  • Erscheinungsdatum: 2012-05-14
  • Genre: Politik und Zeitgeschehen
Bewertungspunkte: 3 von 5
3
aus 65 Bewertung

Inhalt / Beschreibung

Ein radikales Buch im doppelten Wortsinn, denn Graeber packt das Problem der Schulden an der Wurzel, indem er bis zu ihren Anfängen in der Geschichte zurückgeht. Das führt ihn mitten hinein in die Krisenherde unserer Zeit: Von der Antike bis in die Gegenwart sind revolutionäre Bewegungen immer in Schuldenkrisen entstanden. Graeber sprengt die moralischen Fesseln, die uns auf das Prinzip der Schulden verpflichten. Denn diese Moral ist eine Waffe in der Hand der Mächtigen. Die weltweite Schuldenwirtschaft ist eine Bankrotterklärung der Ökonomie. Der Autor enttarnt Geld- und Kredittheorien als Mythen, die die Ökonomisierung aller sozialen Beziehungen vorantreiben. Im Kern ist dieses Buch ein hohes Lied auf die Freiheit: Das sumerische Wort »amargi«, das Synonym für Schuldenfreiheit, ist Graeber zufolge das erste Wort für Freiheit in menschlicher Sprache überhaupt. David Graeber ist einer der Begründer der Occupy-Bewegung.

Bewertungen

  • Ganz nett

    2
    von 2bing
    Das Buch ist okay hat mich aber jetzt nicht umgehauen. Empfehle jedem "Der größte Raubzug der Geschichte" zu lesen - das Buch haut einen um - versprochen!