Nothing For UnGood - John Madison

Nothing For UnGood

von John Madison

  • Erscheinungsdatum: 2010-11-13
  • Genre: Humor
Bewertungspunkte: 3 von 5
3
aus 23 Bewertung

Inhalt / Beschreibung

Deutsche brauchen drei Monate, um eine Party zu planen, sprechen merkwürdiges Oxford-Englisch, das Amerikaner an das schweizerische Rätoromanisch erinnert, haben sechzehn (!)Formen für das englische Wort the und subventionieren die Staus auf Autobahnen mit der Toilettengebühr auf Raststätten. Kann man in einem solchen Land leben? John aus Oklahoma hat es ausprobiert.

Bewertungen

  • Naja

    2
    von Kastanienverkäufer
    Schon der Auszug lässt vermuten, dass der Autor hier einfach gefrustet ist und irgendwie seine schlechte Laune ablassen will. Soll er halt in Amerika bleiben, wenn er mit unserer Art, der Sprache und Redewendungen nicht klarkommt! Oder er soll mal nach Asien reisen und kann sich dann in einem weiteren Buch auch noch über deren Sprache auslassen, die noch viel komplexer ist. Schon ulkig, die Amis... Naja, ich kaufe dieses Buch auf keinen Fall! Hätte ein witziges, sympathisches Ding werden können, aber kippt leider komplett in die falsche Richtung. Gut, dass sich hier kein Deutscher über ein anderes Land auslässt - dann wäre das Geschrei wieder groß gewesen. Übrigens...ist es unser Problem, wenn ein Amerikaner niemals 'ü' oder 'ä' richtig auszusprechen lernt? Absolut nicht! Entweder man möchte eine Fremdsprache lernen, oder man lässt es bleiben. So einfach ist das!
  • Gutes Buch!

    4
    von www.bonzenboys.de
    Also ich habs durchgelesen und musste sehr oft lachen! Guter Humor und er hat wirklich fast immer recht! Die Fragen am Ende sind etwas langweilig aber davor ists echt top! Empfehlung von mir.
  • Amüsant aber recht überheblich...

    2
    von TorstenStegemann
    ...oder habe ich als Deutscher einfach eine andere Auffassung von Humor?
  • Anfangs lustig, dann wird's gemein

    3
    von Heppe1985
    Hallo, als ich das Buch angefangen habe ich mich über den Sarkasmus gefreut der den trockenen Erfahrungsbericht auflockert. Gegen Ende wird der Autor gemein und überheblich. Würde es nicht mehr kaufen.