Die verschwundene Schwester - Lucinda Riley

Die verschwundene Schwester

von Lucinda Riley

  • Erscheinungsdatum: 2021-05-24
  • Genre: Liebesromane
Bewertungspunkte: 4 von 5
4
aus 223 Bewertung

Inhalt / Beschreibung

Wer ist die geheimnisvolle verschwundene Schwester?

Sieben Sterne umfasst das Sternbild der Plejaden, und die Schwestern d’Aplièse tragen ihre Namen. Stets war ihre siebte Schwester aber ein Rätsel für sie, denn Merope ist verschwunden, seit sie denken können. Eines Tages überbringt der Anwalt der Familie die verblüffende Nachricht, dass er eine Spur entdeckt hat: Ein Weingut in Neuseeland und die Zeichnung eines sternförmigen Rings weisen den Weg. Es beginnt eine Jagd quer über den Globus, denn Mary McDougal – die Frau, die als Einzige bestätigen kann, ob ihre Tochter Mary-Kate die verschwundene Schwester ist – befindet sich auf einer Weltreise. Während die Schwestern ihre Suche nach Neuseeland, Kanada, England, Frankreich und Irland führt, schlüpft ihnen Mary immer wieder durch die Finger. Und es scheint, als wolle sie unbedingt verhindern, gefunden zu werden ...

Bewertungen

  • mit den anderen Schwestern nicht zu vergleichen

    1
    von Regine56
    weil enttäuschend. wie einem Esel wird dem Leser immer wieder eine Möhre vorgehalten und er bekommt sie nicht. Anstatt endlich damit rauszurücken was das Geheimnis der Ich-Erzählerin ist, wird es immer wieder hinausgezögert. Hunderte Seiten über ihre früheste Kindheit, die überhaupt nicht interessant zu lesen war. Die Frau wirkt unsymphatisch, immer erschöpft und muss sich ausruhen. Auf jeder 2. Seite wird Tee und/oder Whisky getrunken. Alles ist unheimlich in die Länge gezogen und macht keinen Spaß zu lesen. Daher leider nur 1 Punkt
  • Wunderbar und für immer unvollendet...

    5
    von S.Koe.
    Erneut entführt uns Lucinda Riley in die interessante und geheimnisvolle Welt der sieben Schwestern sowie in die Vergangenheit. Auch dieser (leider letzte) Teil der Reihe ist so packend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Lucinda Riley schaffte wunderbare Figuren und weckte mein Interesse an der griechischen Mythologie. Auf den achten Teil über Pa Salt beziehungsweise Atlas hätte ich mich sehr gefreut, doch sehr bestürzt habe ich nach dem Ende meiner Lektüre vom Tod dieser einfühlsamen Autorin erfahren, die so viele Leser*innen mit ihren Romanen berührt hat. Danke für die „Sieben Schwestern“ und viele schöne Stunden des Lesens!
  • Lesenswert… aber fies!

    5
    von ksarahfat2021
    Eine gefühlte Ewigkeit habe ich auf dieses letzte Buch der Reihe gewartet, um endlich Antworten zu erhalten… doch stattdessen wirft es noch mehr Fragen auf und bringt ein achtes Buch hervor! Unfassbar!!! Jetzt muss ich nochmals 1,5 Jahre auf ein wahres Ende warten!!! Es zerreißt mich!!!
  • Die verschwundene Schwester

    4
    von pearlix
    Ich finde das Buch sehr gut ,auch wenn es überraschenderweise auf den nächsten Teil hinweist!
  • Frustrierend

    1
    von vejore197
    Kein guter literarischer Stil. Bei jedem noch so banalen Krimi geht der Spannungsbogen irgendwann runter, hier löst sich ja gar nichts, es sollen wohl immer neue Rätsel entstehen, die ja fast schon keine mehr sind. Dieser 7. Band war wirklich jetzt sehr enttäuschend, langatmig (die Bände werden ja immer länger), Inhalte teilweise redundant. Hier geht es wohl jetzt nicht mehr primär um die Geschichte. Nach sieben Bänden, von denen ich 6 gern gelesen habe, bin ich nun fertig mit „den Schwestern“.......